Knochendichtemessung – Diagnoseverfahren für Osteoporose

Mit der Knochendichtemessung Osteoporose diagnostizieren und individuell therapieren

Knochendichtemessung - Diagnoseverfahren für Osteoporose

Die Knochendichtemessung ist ein wichtiges Therapieverfahren bei Osteoporose.

Die Knochendichtemessung ist ein wichtiges Diagnoseverfahren für den krankhaften Knochenschwund, die Osteoporose. Sie liefert eine bedeutende Grundlage zur Behandlung von Osteoporose und zur Reduzierung des Frakturrisikos. Die Geschäftsführerin des Medizintechnikunternehmens Medi-Manage Innovation GmbH Monika Wüster betont, dass die Messung der Knochendichte inzwischen ein etabliertes Verfahren ist. Es nimmt einen festen Platz in der Wissenschaft und der ärztlichen Praxis zur Behandlung von Osteoporose ein.

Wie wird die Knochendichtemessung wissenschaftlich genutzt?

Ein Beispiel: In einer im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichten Doppelblindstudie mit 379 Teilnehmern wurde untersucht, wie sich bei älteren Menschen die Gabe von Vitamin D3 auf die Knochendichte auswirkt. Auch Menschen in Pflegeeinrichtungen, bei denen noch keine Osteoporose-Diagnose vorlag und die über 70 Jahre alt waren, nahmen an der Studie teil. Über die Knochendichtemessung konnte ermittelt werden, dass die Knochendichte an der Hüfte durch die Einnahme von Vitamin D3 nicht zunahm. Bei den drei Studiengruppen erfolgte die Messung der Knochendichte am primären Studienendpunkt an der Hüfte. Unterschiede bei den Studiengruppen wurden nicht nachgewiesen. Der Ausgangswert der Knochendichte blieb nahezu unverändert. Als Messverfahren wurde die Dual Röntgen Absorptiometrie DXA angewendet. Weichteilgewebe von Knochen wird bei dieser Untersuchung mit einer speziellen Röntgentechnik durchleuchtet. So kann die Dichte der Knochen bestimmt werden. Die Intensität der Röntgenstrahlen schwächt sich durch die vorhandene Knochenmasse ab. Die Knochendichte und die Knochenmasse sind umso geringer, je weniger die Röntgenstrahlen absorbiert werden.

Knochendichtemessung und ihre große Bedeutung für die Kontrolle der Therapie von Osteoporose

Die Studie ist für Monika Wüster von Medi-Manage ein Beispiel dafür, wie sich die Osteodensitometrie gezielt im Therapiemonitoring einsetzen lässt. Für die Bewertung des therapeutischen Nutzens spielt die Knochendichtemessung eine wichtige Rolle. Exakt und schonend für die Patienten können Knochendichte und Knochenmasse mit diesem Verfahren quantifiziert werden. Die Vergleichswerte der Knochendichtemessung zu unterschiedlichen Zeitpunkten informieren darüber, ob eine Therapie erfolgreich verläuft.

Das Unternehmen Medi-Manage Innovation in Mainz hat sich auf den Vertrieb und Service von medizintechnischer Systeme spezialisiert. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der effizienten Sonden- und MRT-Spulen Reparatur. Im Bereich der Knochendichtemessung stellt das Unternehmen hochwertige Technologien zur Verfügung.

Kontakt
Medi-Manage Innovation GmbH
Monika Wüster
Göttelmannstraße 48
55131 Mainz
Tel.: 06131 – 588870
Fax: 06131 – 5888720
E-Mail: presse@medi-manage.de
Web: http://www.medi-manage.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.