Mit Monitoring „blinde Flecken“ in der OT minimieren

Mit Monitoring "blinde Flecken" in der OT minimieren

Felix Berndt, Business Development Manager for IIoT and Data Centers EMEA bei der Paessler AG

Von der Pflege des industriellen Ethernets bis hin zur Sicherstellung der OT-unterstützenden Infrastruktur: In Industrieunternehmen hat sich der Verantwortungsbereich von IT-Administratoren in den letzten Jahren deutlich erweitert. Durch die Vernetzung von IT und OT fließen Daten von der Fabrikhalle bis hin zu den ERP- oder Cloud-Systemen. Bei der Überwachung beider Bereiche können moderne Monitoring-Tools helfen, Daten aus der Produktion, aus dem Front Office und von Sensoren zusammenzuführen.

Kommentar von Felix Berndt, Business Development Manager for IIoT and Data Centers EMEA bei der Paessler AG

In größeren Industrieumgebungen einen Gesamtüberblick zu behalten, ist häufig eine enorme Herausforderung. IT- und OT-Bereiche haben verschiedene Tools und einzelne Teams mit unterschiedlichen Schwerpunkten im Einsatz. Darüber hinaus sind viele verschiedene Standards und Protokolle im Spiel. Dieses Problem verschärft sich in größeren Unternehmen, in denen oftmals hunderte oder tausende IT- und OT-Geräte an mehreren Standorten vorhanden sind. Hier besteht die Gefahr von „blinden Flecken“ (Blind Spots) – Bereiche, in denen Probleme außerhalb der Sichtweite des Systemadministrators auftreten. Dazu zählen beispielsweise Probleme mit dem Batteriestand der USV, Überhitzung von Industriegehäusen oder die maximale CPU-Auslastung eines IPC.

Haben Sie bereits ein Monitoring-Tool im Einsatz, wissen Sie um die enorme Bedeutung der IT-Überwachung. Inzwischen gibt es auch moderne Monitoring-Lösungen, die Ihnen auf unterschiedliche Weise helfen, Ihre blinden Flecken in der OT zu erkennen:

1.OT-Daten in das Monitoring-Konzept einbringen
Um Blind Spots in der Infrastruktur zu minimieren, ist es wichtig, die OT-Daten mit in das Monitoring einzubeziehen.
-Das industrielle Ethernet sollte nach dem gleichen Prinzip wie die IT (SNMP, Bandbreiten-Monitoring, Flow-Protokolle etc.) überwacht werden.
-Industrielle Gateways können mit einigen modernen Monitoring-Tools über OPC UA und andere Protokolle überwacht werden.
-Geräte, die Modbus (ein gängiges OT-Protokoll) unterstützen, lassen sich überwachen.
Obwohl es nicht direkt Teil von OT ist, ist ein weiterer wichtiger Aspekt das IIoT. IIoT-Sensoren sind in Industriehallen von entscheidender Bedeutung und messen Umweltaspekte wie Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Vibrationspegel etc. Um ein einheitliches Bild der Industrial IT zu erhalten, sollte der Zustand dieser IIoT-Sensoren in das Monitoring einbezogen werden. Dazu bietet beispielsweise das Monitoring-Tool PRTG die Unterstützung über MQTT.

2.Zentrale Dashboards für IT- und OT-Daten
In einem zentralen Dashboard lassen sich alle IT-, OT- und IIoT-Elemente an einem Ort darstellen; ein wichtiges Element, um den Zustand und Status der gesamten Infrastruktur feststellen zu können.

3.Mit der Infrastruktur skalieren
Keine Infrastruktur ist statisch. Daher ist es wichtig, dass sich auch das Monitoring-Tool stetig an die wachsenden Umgebungen anpassen und erweitern lässt. Dies hilft insbesondere dann, wenn das Monitoring-Konzept OT- und IIoT-Geräte mit einbeziehen soll.

Paessler ist davon überzeugt, dass Monitoring eine wichtige Rolle spielt, wenn es darum geht, den Ressourcenverbrauch der Menschheit zu reduzieren. Die Produkte von Paessler helfen Nutzern, ihre IT-, OT- und IoT-Infrastrukturen zu optimieren und dadurch ihren Energieverbrauch und ihre Emissionen zu reduzieren – für einen gesünderen Planeten und unser aller Zukunft. Deshalb bietet Paessler Monitoring-Lösungen für Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen an, von kleinen Unternehmen, über den Mittelstand bis hin zu Großkonzernen. Paessler arbeitet mit renommierten Partnern zusammen, um sich gemeinsam den Monitoring-Herausforderungen einer sich immer schneller verändernden Welt zu stellen.
Seit 1997, als PRTG Network Monitor auf den Markt kam, verbindet Paessler sein tiefgreifendes Monitoring-Wissen mit Innovationsgeist. Heute vertrauen mehr als 500.000 Anwender in über 170 Ländern auf PRTG und andere Paessler Lösungen, um ihre komplexen IT-, OT- und IoT-Infrastrukturen zu überwachen. Die Produkte von Paessler befähigen Nutzer, aus Daten umsetzbares Wissen zu erlangen, und helfen ihnen so, ihre Ressourcen zu optimieren.

Erfahren Sie mehr über Paessler – und wie Monitoring Ihnen helfen kann – unter www.paessler.de

Firmenkontakt
Paessler AG
Andrea Flachmann
Thurn-und-Taxis-Str. 14
90411 Nürnberg
Tel.: +49 (0)911 93775-0
E-Mail: press@paessler.com
Web: https://www.paessler.de

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Samira Liebscher
Nisterstrasse 3
56472 Nisterau
Tel.: 02661-912600
E-Mail: paessler@sprengel-pr.com
Web: https://www.sprengel-pr.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.