Therapieoptionen für Patienten aus Koblenz bei Osteoporose

Behandlung beim Facharzt sichert Lebensqualität von Osteoporose Patienten aus Koblenz

Therapieoptionen für Patienten aus Koblenz bei Osteoporose

Eine Behandlung von Osteoporose sichert die Lebensqualität des Patienten.

KOBLENZ. Es ist eine typische Erkrankung des höheren Lebensalters: Bei einer Osteoporose verschiebt sich das Verhältnis von Knochenaufbau und Knochenabbau, so dass die Knochen porös und fragil werden. In der Folge kann es schon durch geringste Belastungen zu schmerzhaften Knochenbrüchen kommen. Nach Schätzungen sind in Deutschland rund sechs Millionen Menschen betroffen, Frauen häufiger als Männer. Prof. Dr. med. Dr. h.c. Christian Wüster ist Endokrinologe und betreut in seinem Hormon- und Stoffwechselzentrum auch Patienten aus Koblenz. Er empfiehlt ab einem Alter von ca. 50 Jahren eine vorsorgliche Knochendichtemessung, insbesondere dann, wenn Risikofaktoren vorliegen. Dazu zählen etwa chronische Erkrankungen wie Diabetes, Morbus Parkinson, Niereninsuffizienz, rheumatoide Arthritis oder Herzinsuffizienz sowie die Einnahme bestimmter Medikamente.

Facharzt für die Region Koblenz: Kalzium und Vitamin D für Osteoporose Patienten wichtig

Zur Behandlung von Osteoporose gibt es Medikamente, doch die allein sind nicht genug: Die meisten älteren Menschen sind mit Vitamin D und Kalzium unterversorgt. Diese Nährstoffe spielen eine entscheidende Rolle im Knochenstoffwechsel und können einen beginnenden Knochenabbau aufhalten”, schildert Facharzt Prof. Dr. Wüster.

Wenn jemand über die Nahrung nicht genug Vitamin D und Kalzium aufnimmt, ist eine medikamentöse Substitution eine Option. Diese müsse jedoch immer ärztlich überwacht sein: “Eine Überdosierung kann schädliche Auswirkungen auf Herz oder Nieren haben. Auch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten sind zu bedenken.”

Osteoporose-Therapie für Patienten aus Koblenz kann Knochenbrüchen vorbeugen

Für die Prävention von Stürzen und Knochenbrüchen sind weitere Therapie- Bausteine wichtig, wie der Experte betont. Vor allem regelmäßige Bewegung ist ein Schlüsselfaktor, um Muskelkraft und Koordinationsfähigkeit zu erhalten. Gleichzeitig kann körperliche Aktivität auch einen weiteren Knochenabbau verhindern. Gerade bei Patienten mit Begleiterkrankungen sollte auch die Medikation überprüft werden: Bestimmte Präparate können den Knochenschwund fördern oder das Sturzrisiko erhöhen. “Eine angemessene Osteoporose Therapie ist auch im fortgeschrittenen Lebensalter wichtig. Gerade ältere Menschen werden durch Knochenbrüche häufig immobil und pflegebedürftig”, hebt der Facharzt für die Region Koblenz hervor.

Ihr Endokrinologe in Mainz. Prof. Dr. med. Christian Wüster beschäftigt sich mit allen Disziplinen der Endokrinologie: Schilddrüse, Hirnanhangsdrüse (Hypophyse), Knochenstoffwechsel und hier besonders mit der Osteoporose. Haben Sie Fragen zur Knochendichte? In der Praxis befindet sich u.a. ein modernstes Gerät zur Messung der Knochendichte. Osteoporose ist heute keine Krankheit, die man hinnehmen sollte, sondern die sehr gut geheilt werden kann. Prof. Dr. med. Christian Wüster ist auch zuständig bei Hashimoto, Schilddrüsenunterfunktion und Schilddrüsenüberfunktion, sowie Hormonen und Stoffwechsel im Allgemeinen.

Kontakt
Hormon- und Stoffwechselzentrum Prof. Wüster MVZ GmbH
Prof. Dr. Dr. med. Christian Wüster
Wallstraße 3-7
55122 Mainz
Tel.: 06131 / 588 48-0
E-Mail: presse@prof-wuester.de
Web: http://www.prof-wuester.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.